Austausch Deutschland

Schüleraustausch Klasse 10

Geschichte des Austausches mit Deutschland

Dank einem Projekt des ehemaligen Deutschlehrers Heinz Dinges organisiert die Deutsche Schule Osorno seit 1996 einen eigenen Schüleraustausch mit Deutschland.

In den Jahren 1997 bis 2009 war die Deutschlehrerin Catalina Surber Koordinatorin dieser erfolgreichen Aktivität. Jedes Jahr begleitete sie die Schüler bei diesem Abenteuer nach Europa, machte sie mit dem Leben in Deutschland bekannt und betreute sie während des Aufenthalts. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Frau Surber für ihre Bemühungen und Hingabe.

Von 2010 – 2014 war Francisca Klein, Wirtschaftsingenieurin und Ex-Schülerin der Deutschen Schule Osorno für das Austauschprogramm zuständig. Bis zum Jahr 2011 nahmen die Schüler der 11. Klasse, welche Interesse am Austausch hatten und die Anforderungen (positive Einstellung zu Deutsch, gutes Benehmen, etc.) erfüllten, daran teil. Durchschnittlich machten 50 % eines Jahrganges bei dieser Aktivität mit.

2012 führte man das Projekt Deutschland Austausch für alle ein. Dieses Unternehmen war das Resultat der Zusammenarbeit des Elternbeirats, des Schulvorstands, der Schulleitung und der Deutschabteilung. Die Abschlussreise in Chile, welche jeweils in der 10. Klasse stattfand, wurde zugunsten des rund drei Monate dauernden Austausches, welcher eine 12-tägige Studienreise in Deutschland beinhaltet, gestrichen.

Mit dieser neuen Art und Weise des Austausches wird angestrebt, dass während der chilenischen Sommerferien 100 % unserer Schüler den deutschen Alltag, Kultur, Bräuche und das Schulsystem unmittelbar kennenlernen. Diese Erfahrung verfolgt das Ziel, unseren Schülern Gelegenheit zu geben, die vom IB vorgeschriebene Persönlichkeit des internationalen Schülers zu festigen und zu vertiefen. Gleichzeitig sollen Tugenden wie Selbständigkeit und Verantwortungsgefühl, welche unsere Ausbildung auszeichnen, verstärkt werden.

Wer nimmt daran teil?

 Alle Schüler der 10. Klasse, welche den Anforderungen gemäß den Austauschrichtlinien entsprechen.

Worin besteht der Austausch?

Der Austausch nach Deutschland beginnt gewöhnlich in den ersten Dezembertagen und dauert ungefähr drei Monate. Die ersten drei Tage verbringen die Schüler in Heidelberg, anschließend die folgenden acht Wochen in einer deutschen Gastfamilie, wo sie eine lokale Schule besuchen. Zwölf Tage während des Austausches bereisen sie verschiedene deutsche Städte wie Hamburg, Berlin, München, Köln oder Salzburg in Österreich.

Die Schüler sind verpflichtet, am Bestimmungsort eine Schule zu besuchen. In den letzten Jahren konnte die Deutsche Schule Osorno Kontakte mit verschiedenen Schulen in Deutschland schaffen, deren Schüler interessiert und bereit sind, chilenische Jugendliche bei sich aufzunehmen und später eine Reise nach Chile zu unternehmen.

Warum am Austausch teilnehmen?

Während des Austausches lernen die Schüler die geschichtliche, soziale und kulturelle Realität Deutschlands kennen, welche ihnen verhilft, Toleranz und Verständnis zu entwickeln. Fraglos verbessern sie dabei ihre Deutschkenntnisse beträchtlich und erweitern ihren kulturellen Horizont. Außerdem fördert dieser Austausch ihr Selbstvertrauen und ihre Fähigkeiten, sich in anderen Kulturen zu bewegen und diese zu respektieren. Der Austausch trägt zu ihrer psychosozialen Entwicklung bei, da sie sich bemühen und anpassen müssen, um in einer Gastfamilie mit einem anderen kulturellen Hintergrund zu leben. Dabei lernen sie selbständig mit verschiedenen Situationen umzugehen und Probleme zu lösen, was sich auf die Stärkung ihres Charakters, ihres Willens und ihr Selbstwertgefühl auswirkt.

Andererseits steigert dieser Aufenthalt die Beherrschung der deutschen Sprache erheblich, was sich auf die Deutschnoten auswirkt. Die Tatsache, tiefe und dauernde Beziehungen aufzubauen, verhilft den Schülern zu einer erweiterten Vision der heutigen Welt.

Koordinatorin (seit 2015): Eva Schmaderer

„El intercambio 2015-2016 de los segundos medios comenzó la primera semana de Diciembre, cuando llegamos a Heidelberg, en esta ciudad pasamos 3 días, donde aprendimos algunas cosas básicas acerca de Alemania, como por ejemplo a usar el transporte público. Luego de esto cada uno se fue a sus respectivas familias.El tiempo que estuvimos en las familias nos sirvió para mejorar el idioma y conocer más acerca de la cultura alemana.  Mientras estábamos en nuestra “familia” debíamos asistir al colegio como un estudiante más. El hecho de estar lejos de nuestro hogar permitió que nos volviéramos más independientes, en el sentido de que tuvimos que aprender a resolver la mayoría de los problemas solos. Las dos primeras semanas de Enero realizamos la “Deutschland Reisse”, durante esta gira fuimos a Hamburg, Berlin, Salzburg, München, Aachen y Köln, todas estas ciudades muy lindas e interesantes. Pero todos concordamos en que faltó tiempo, porque quedó mucho por ver. La gira, como generación, nos sirvió para volvernos más unidos y conocernos mejor los unos a los otros, debido a que nos vimos forzados a convivir más tiempo del habitual y en un ambiente distinto.A pesar de todo lo bueno y lo malo que puede haber pasado durante el intercambio, puedo decir, sin lugar a dudas, que fue una experiencia increíble y que me sirvió mucho para crecer como persona, madurar, volverme un poco más independiente y tolerante, debido a que en Alemania hay una gran diversidad cultural, porque allá en su mayoría de los adolescentes, se sienten con mayor libertad de expresión, debido a que la sociedades diferente y no te juzgan por cómo te vistes o de qué color llevas el pelo. A demás con el tema de los inmigrantes, esta diversidad cultural es aún mayor“.

Maite Osés, III°

Galería de fotos: Intercambio 2015-2016